Vita Erzähler Joe Schlesinger

Geboren in Wien im Jahr 1928, verbrachte Joe Schlesinger seine Kindheit in der Tschechoslowakei. Als sich nach dem Einmarsch von Hitlers Armee die Repressalien der nationalsozialistischen Besatzungsmacht verschlimmerten, schickten Joes Eltern ihn und seinen Bruder mit Hilfe der Organisation von Nicholas Winton zu Pflegeeltern nach England. Bei ihrer Rückkehr nach Prag nach dem Ende des Krieges, mussten die Brüder feststellen, dass beide Eltern im Holocaust ermordet worden waren.

Im Prag der Nachkriegszeit begann Schlesinger eine journalistische Karriere bei der Associated Press. Als infolge der Machtübernahme durch das kommunistische Regime Mitarbeiter der Associated Press verhaftet wurden, entschied Schlesinger sich zur Flucht über Österreich bis nach Canada. Nachdem er als Student der University of British Columbia eine Zeit als stellvertretender Leiter der Universitäts-Zeitung gearbeitet hatte, zog es ihn nach Paris, wo er als Reporter und Autor für den European Herald Tribune tätig wurde. Er kehrte 1966 nach Canada zurück und trat dort der Canadian Broadcasting Corp. bei, für die er über vier Jahrzehnte Reportagen aus aller Welt sendete. Seine preisgekrönten Berichte umfassten vom Vietnam-Krieg über die russische Invasion Afghanistans und Mao Zedong's kulturelle Revolution in China bis zum ersten Irak-Krieg zahlreiche weltgeschichtlich bedeutsame Ereignisse.

Endlich, 50 Jahre nachdem er die Tschechoslowakei das erste Mal als Flüchtling verlassen musste, kehrte Schlesinger nach Prag zurück um dort die Samtene Revolution mitzuerleben, welche das Ende des kommunistischen Regimes in seinem Heimatland bedeutete.1994 beendete Schlesinger seine offizielle Karriere bei der Canadian Broadcasting Corp., bereicherte das Programm der CBC aber weiterhin mit zahlreichen Reportagen und Dokumentationen.

Für seine journalistische Tätigkeit wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit vier Gemini Awards, dem John Drainie Award für seinen ausgezeichneten Beitrag zum Kanadischen Fernsehen und einem Hot Doc Award für seine Dokumentarfilme.